Das ISOFIX-Befestigungssystem

ISOFIX Befestigungssystem Opel Astra

Beim ISOFIX-Befestigungssystem handelt es sich um eine Schnellbefestigung für Reboarder Kindersitze, Babyschalen und vorwärts gerichtete Kindersitze im Auto. 1990 wurde von der International Organization for Standardization der Standard ISO 13216 für ein Befestigungssystem im Auto definiert. So bekam ISOFIX seinen Namen. Diese sorgt für eine starre Verbindung und somit festen Halt des Kindersitzes im Fahrzeug. Unterschieden wird zwischen ‚fahrzeugspezifischer Zulassung‘ und ‚Universal-Zulassung‘.

Die 2013 in Kraft getretene EU-Sicherheitsnorm i-Size (R129) ist nur noch mit ISOFIX kompatibel. In einer Übergangszeit bis 2018 läuft dieses System parallel zur alten Sicherheitsform (R-44/04). Das bedeutet, dass bis 2018 Kindersitze sowohl mit ISOFIX, als auch nur mit Autogurten im Auto angebracht werden dürfen. I-Size wird dann jedoch die alte Form ablösen. In Zukunft wird das Einbauen von Reboarder und Kindersitzen im Fahrzeug nur noch per ISOFIX zulässig sein.

 

Wie funktioniert ISOFIX?

Bei Reboarder und Kindersitzen mit ISOFIX-Befestigungssystem findet man zwei Haken am unteren Teil des Sitzes. Sie lassen sich mit den am Fahrzeugsitz befindlichen Ösen verbinden. Die Ösen befinden sich am Autositz in der Fuge zwischen Sitzfläche und Rückenlehne. Meist sind nur die Außensitze mit ISOFIX versehen. Das macht die Anbringung auf dem Mittelsitz der Rückbank unmöglich. Der Kindersitz wird nicht mehr aufwendig mit Autogurten festgeschnallt, sondern lediglich in die passende Vorrichtung eingeklickt. Dies ermöglicht zum einen eine einfache Installation des Kindersitzes im Auto. Zum anderen erhöht es die Sicherheit während der Fahrt, da Einbaufehler vermieden werden. Je nach Sitz und Hersteller gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wird der Kindersitz direkt in die ISOFIX-Vorrichtung am Auto angebracht. Oder es wird zunächst eine Basisstation per ISOFIX befestigt, auf welcher der Kindersitz angebracht wird. Da sich die Basisstationen im Aufbau unterscheiden, muss diese herstellerspezifisch zum Kindersitz gekauft werden.

Bei der ‚Universal-Zulassung‘ kann der Kindersitz bedenkenlos in jedem Fahrzeug angebracht werden. Allerdings müssen die Sitze zusätzlich mit einer zweiten Fixierung im Auto eingebaut werden. Dies erfolgt entweder über einen Haltegurt, oder über einen Standfuß direkt am Kindersitz.

Bei der ‚fahrzeugspezifischen Zulassung‘ muss zunächst geprüft werden, welcher Sitz in welches Auto passt. Hier gibt der Hersteller des Reboarder oder Kindersitzes und der Automobilhersteller eine Liste aller kompatiblen Modelle heraus.

 

Vorteile von ISOFIX

Die meisten Verletzungen bei einem Unfall entstehen auf Grund fehlerhaft montierter Kindersitze. Das Anbringen eines Reboarder oder eines vorwärts gerichteten Kindersitzes im Auto ist meist sehr kompliziert und aufwendig. Dennoch ist das präzise Einbauen von Nöten. Nur so kann die gewünschte Fahrsicherheit gewährleisten werden.

Der Vorteil von ISOFIX liegt in der simplen Anbringung. Der Kindersitz wird hierbei lediglich in die Haltevorrichtung eingesetzt. Gegebenenfalls wird er mit einem Stand Fuß oder Gurt zusätzlich fixiert. Diese starre Verbindung zwischen Sitz und Fahrzeug bietet höchste Sicherheit bei Verkehrsunfällen. Eine Fehlmontage ist nahezu ausgeschlossen. Des Weiteren wird das Risiko des Nachgebens der Gurte, welches bei der Installation ohne ISOFIX vorhanden ist, minimiert. Kindersitze mit ISOFIX-Halterung schneiden in der Regel bei Crash-Tests besser ab als Kindersitze ohne ISOFIX-Halterung.

Fährt das Kind einmal nicht mit, so wird der Kindersitz während der Fahrt durch das ISOFIX-System gesichert.

 

Nachteile von ISOFIX

Die ISOFIX-Vorrichtung im Auto ist in der Regel nur auf den äußeren Sitzen vorhanden. Dadurch kann der Kindersitz nicht auf dem Mittelsitz der Rückbank angebracht werden. Dieser ist jedoch aus Sicherheitsgründen vorzuziehen. Außerdem sind die Öffnungen der ISOFIX-Haltebügel im Auto bei manchen Fahrzeugmodellen nicht sehr montagefreundlich. Oft befinden sie sich tiefliegend in der Fuge zwischen Sitzbank und Rücksitzlehne. Durch die oftmals scharfkantigen Verschlüsse am Reboarder oder Kindersitz kann es zur Beschädigung der Sitzbezüge kommen.

Kindersitze mit ISOFIX-Befestigungssystem sind zudem in der Regel teurer in der Anschaffung.

 

Zusammenfassung

  • einfache Anbringung
  • höchste Sicherheit
  • bessere Crash-Test Ergebnisse
  • nur auf äußeren Sitzen
  • Haltebügel selten montagefreundlich
  • teurer

 

Mein Auto hat kein ISOFIX – was nun?

Seit 2004 sind die Ösen für das ISOFIX-System an den Außensitzen eines Fahrzeuges vorgeschrieben. Ältere Fahrzeuge haben nicht immer die nötigen ISOFIX-Haltebügel, um einen Kindersitz mit ISOFIX befestigen zu können. Bei vielen Fahrzeugen ist jedoch ein Nachrüsten möglich. Hierfür wenden Sie sich an einen Autohändler Ihres Fahrzeugherstellers. Dort können Sie in Erfahrung bringen, ob dies bei ihrem Fahrzeugmodell der Fall ist.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare