i-Size (ECE R129) – Neue Prüfnorm für Kindersitze

i-size Reboarder neue Norm ECE R129Was genau ist i-Size?

Bei i-Size handelt es sich um die erste Phase der neuen EU-Sicherheitsverordnung R129. Diese ist im Juli 2013 in Kraft getreten und sieht einen rückwärts gerichteten Kindersitz für Kinder bis 15 Monate vor. Somit soll die Sicherheit für Kinder beim Autofahren erhöht werden. Bis 2018 läuft sie parallel zur alten ECE R-44 Norm und soll sie danach vollständig ablösen.

 

Neuerungen und Vorteile von i-Size

Während die alte Norm ECE R-44 eine rückwärts gerichtete Fahrposition für Kinder bis 9kg vorsieht, löst sich i-Size von Gewichtsvorgaben und bezieht sich lediglich auf das Alter des Kindes (15 Monate) in dem es in einem Reboarder im Auto mitfahren soll.
Des Weiteren ändert sich auch die Klassifizierung der Kindersitze von Gewichtsangaben zu Längenangaben. Der Hersteller gibt bei einem i-Size Kindersitz an von welcher bis welcher Körperlänge ein Kind sicher in einem bestimmten Modell sitzt.
Auch an der Art des Einbauens gibt er Neuerungen. Während Kindersitze nach ECE R-44 in den meisten Fällen nur mit den Autogurten im Auto eingebaut werden, funktionieren i-Size Sitze mit ISOFIX. Die einfache und schnelle Anbringung soll zukünftig Einbaufehler und damit einhergehende Unfallschäden am Kind minimieren.
Es ist bei Reboarder und vorwärts gerichteten Kindersitzen nach neuer Norm zudem ein besserer Schutz für Kopf und Nacken vorgesehen. Dieser verringert das Verletzungsrisiko bei Frontal- und Seitenunfällen enorm. Besonders zu beachten ist, dass Kindersitze nach i-Size Norm einen Seitenaufpralltest bestehen um zugelassen zu werden, wie bei unserem Reboarder Test zu sehen ist.

 

Wieso fährt mein Kind im i-Size Kindersitz sicherer?

Verletzte Kinder im Laendervergleich

Die Statistik beweist. Durch in Schweden eingesetzte Reboarder verunglücken deutlich weniger Kinder,

Das rückwärts gerichtete Fahren im Auto bietet Kindern ein erhöhtes Maß an Sicherheit bei Unfällen. Während in anderen Ländern, wie beispielsweise Schweden, ein Reboarder in den ersten 4 Lebensjahren vorgesehen ist, werden Kinder hierzulande oftmals ab 9kg in einen vorwärts gerichteten Kindersitz gesetzt. Dies kann schwerwiegende Folgen haben. Bei einem Frontalaufprall wird der Kinderkopf, der im Verhältnis zum restlichen Körper sehr groß und schwer ist, ungebremst nach vorn geschleudert. Durch die Rückhaltegurte über den Schultern wird die Kraft ruckartig abgebremst. Dies kann zu schlimmsten Verletzungen in Kopf- und Nackenbereich führen.
Die i-Size Norm sieht das Fahren in einem Reboarder für mindestens 15 Monate vor und macht somit einen großen Schritt in die richtige Richtung in Punkto Kindersicherheit im Auto. Im Falle eines Frontalcrashs wird das Kind zunächst in den Sitz hinein gedrückt. Die Kraft verteilt sich somit gleichmäßig über den Rücken. Erst im nächsten Schritt fällt der Kinderkopf nach vorn, dies jedoch mit einer deutlich geringeren Kraft als im vorwärts gerichteten Kindersitz.

Gewichtsverhaeltnis zwischen Kopf und Koerper

Während bei einem Baby der Kopf noch 25% ausmacht, sind es beim Erwachsenen nur noch 6%.

Auch die Sicherheit des Kopfes und Nackens spielen bei der i-Size Norm eine große Rolle. Die Seitenlehne und das Kopfteil bieten dem Kind einen größeren Schutz bei einem Seitenaufprall. Um eine Zulassung zu bekommen, muss ein i-Size Kindersitz einen Seitenaufprall im Test bestehen.
Das Befestigungssystem ISOFIX, das grundlegender Bestandteil der neuen Norm ist, sorgt für ein einfaches Einbauen im Auto. Die meisten Verletzungen die bei einem Unfall passieren, entstehen durch fehlerhaft eingebaute Kindersitze. Dem möchte man entgegenwirken, indem man ISOFIX als einfaches und unkompliziertes System zum Einbau von Kindersitzen vorsieht. Die starre Verbindung zwischen Auto und Sitz bietet somit auch erhöhten Schutz während Fahrten, bei denen das Kind nicht mit im Auto sitzt.

 

Ich habe einen ECE R-44 Kindersitz – was nun?

Kindersitze nach ECE R-44 Norm sind weiterhin uneingeschränkt gültig und können im Straßenverkehr verwendet werden, da die Neuerung i-Size bis 2018 lediglich parallel zur bislang bestehenden ECE R-44 Norm läuft. Es muss nun also nicht auf die Schnelle ein neues Modell gekauft werden.
Langfristig ist das Ziel, dass alle Fahrzeughersteller Fahrzeugmodelle nach i-Size Norm produzieren und Kindersitzhersteller ebenfalls Sitze nach i-Size Norm. Dadurch sollen alle Kindersitze mit allen Fahrzeugmodellen kompatibel sein und für das höchste Maß an Sicherheit für Kinder sorgen.

 

Weiterführende Links: http://www.maxi-cosi.de/de-de/kindersitze/sicher-unterwegs-mit-kind/gesetze-und-vorschriften-fur-kindersitze/was-genau-ist-i-size.aspx


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare